"Ich sehe die Dinge lieber, die uns verbinden, als die, die uns trennen." Le von Bo

Stärken stärken, heißt Schwächen schwächen. Die SWOT ANALYSE kann ein gutes Hilfsmittel zur Sondierung unserer gemeinsamen Arbeitsfelder sein.

Die SWOT ANALYSE  besteht aus vier Themenfeldern (Strengths, Weaknesses, Opportunities, Threats). Diese vier Themenfelder habe ich für Sie ins Deutsche übertragen und mit ergänzenden Symbolen versehen, um es einfacher und anwenderfreundlicher zu gestalten (siehe Grafik).

Die SWOT ANALYSE  ist ein wichtiges Instrument zur strategischen Planung und Ausrichtung von Unternehmungen. Sie wird u. a. zur Marketingplanung, Vertriebsentwicklung und/oder Konkurrenzanalyse verwendet. Genauso gut eignet sie sich für die “private Nutzung” und zur Umsetzung persönlicher Ziele.

 

        

 

Die einzelnen Handlungsfelder können beliebig gegenüber gestellt, mit einander verglichen und mit Handlungsempfehlungen oder „To do Listen“ versehen werden. Wenn Sie also Ihre persönliche SWOT ANALYSE ausfüllen, dann stehen am Ende ein oder mehrere Handlungsstränge (To do Listen), die Sie abarbeiten können, um Ihre Ziele zu verwirklichen. Die SWOT ANALYSE ist eine einfache Methode, um Prioritäten zu setzen, Energien zu kanalisieren und vorhandene Mittel gezielt und ökonomisch einzusetzen. Das Beste an der SWOT ANLYSE ist jedoch: „Im schlimmsten Fall bleibt alles so, wie es ist“.

 

         

 

Wie immer geht auch hier nichts ohne ZIELE. Wenn Sie also die folgende Methode verwenden möchten, dann sollten Sie zunächst Ihre ZIELSTELLUNG definieren – oder einfacher ausgedrückt – sich fragen, welches Ergebnis am Ende stehen soll. Anschließend können Sie mit der Analyse beginnen.

Im ersten Schritt füllen Sie die vier Hauptfelder aus. Hierzu gibt es für jedes Themenfeld drei Fragen.

Sie können dafür gern die Arbeitsmappe PDF nutzen. Beantworten Sie die drei Fragen aus den vier SWOT Themenfeldern. Es ist wichtig, dass Sie Ihre Antworten notieren.

 

Frage zu STÄRKEN:

Was können Sie gut?

Was liegt Ihnen?

Was machen Sie gerne?

 

Frage zu CHANCEN:

Was würden Sie gern ausbauen?

Welches Verbesserungspotenzial haben Sie?

Wer kann Ihnen bei der Umsetzung helfen?

 

Fragen zu SCHWÄCHEN:

Welche Hemmnisse gibt es?

Was behindert Sie?

Wo ist Ihr persönlicher Schwachpunkt?

 

Fragen zu RISIKEN:

Welche Schwierigkeiten sind zu erwarten?

Welche Gefahren sehen Sie?

Was sind kritische Faktoren?

 

Nachdem Sie alle Fragen beantwortet und Ihre Antworten in die vier Felder eingetragen haben, können Sie nun die vier Themenfelder miteinander kombinieren und daraus eigene Strategien und Handlungen ableiten. Die auf der Grafik dargestellte Auswertungsform gehört zu den klassischen Auswertungsmethoden. Die präsentierten Fragen sind Kernfragen und beantworten sich entweder durch die Betrachtung der Themenfelder SWOT oder durch einen produktiven Dialog mit Freunden, Kollegen und/oder meiner Wenigkeit. Die einfachste Variante der Beantwortung ist die unvoreingenommene Beantwortung. Das heißt, Sie müssen sich frei machen von allen Hindernissen und Hemmnissen, Neudeutsch „Brainstorming“. Beantworten Sie die Fragen so, als gäbe es nichts zu verlieren und keine Hindernisse. Die Antworten nutzen Sie dann, um die beschriebenen Handlungsstränge zu erarbeiten.

 

      

 

Nachdem Sie Ihre SWOT ANALYSE durchgeführt haben, sollten Sie einen guten Überblick über Ihre persönlichen Handlungsszenerien haben. Sie sollten sich für die Beantwortung und Bearbeitung Zeit nehmen, aber vor allem sollten Sie die Ergebnisse nicht voreilig umsetzen – schlafen Sie eine Nacht über Ihre Ergebnisse und bewerten Sie diese dann noch einmal neu. Jetzt bleibt nur noch die Umsetzung Ihrer Ziele. Viel Erfolg!

 Download Arbeitsmappe PDF

 

 

button_jetztinformationananfordern

 

 

Kommentar schreiben